Informationen finden bedeutete in der Vergangenheit oftmals, viele gedruckte Medien durchzublättern. Dies hat sich in Zeiten der Digitalisierung grundlegend geändert. Man loggt sich in die verschiedenen Quellen ein und durchsucht diese nacheinander. Aber geht die Suche und das Wissensmanagement nicht auch noch effizienter? Diese Frage haben wir Jens Hunsche, Gruppenleiter des BuchMedienService im DG VERLAG, gestellt, der mit der BMS MediaBox genau diese Bedürfnisse erfüllen will.
Aus welchem Grund haben Sie Ihre Lösung entwickelt?

Von vielen Kunden hörten wir die Anforderung: „Ich benötige EIN Portal, mit welchem ich alle meine internen und externen Quellen und Medien nach Informationen durchsuchen kann“.

Sie möchten also nicht ein weiteres Portal zu den zahlreichen schon im Einsatz befindlichen, sondern alle Fachinformationen unter einem Dach haben und mit nur einem Login erreichen. Das ist im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung von Fachmedien, einer deutlichen Zunahme an digitalen Portalen und eines veränderten Nutzungsverhaltens durchaus gerechtfertigt.

Deshalb haben wir uns bei der Entwicklung unseres Tools für Wissensmanagement dafür engagiert, dass zahlreiche publizierende Verlage im Rechts- und Wirtschaftsbereich angeschlossen sind. Auch Unternehmen aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe stehen als Partner in den Startlöchern.

Was ist die BMS MediaBox?

Das ist ein Portal, das alle Zeitschriften, Fachbücher, Onlineportale und interne Dokumente eines Unternehmens oder einer Bank bündelt und mittels Single Sign-on (SSO) zugänglich macht.

Wie funktioniert das Wissensmanagement?

Wenn Informationen zu einem bestimmten Thema gesucht werden, wird die Anfrage mittels Federated Search an die Content bereitstellende Datenbank bzw. an das zu durchsuchende Webportal weitergeleitet. Die BMS MediaBox bedient sich der dortigen Suchmaschine und liefert dem Suchenden das Ergebnis sortenrein und effizient zurück. So erhält der Nutzer einen schnellen Überblick über alle generierten Treffer seiner verschiedenen Informationsquellen.

Weil alle Inhalte per Single Sign-on verbunden sind, kann der Nutzer direkt zu dem Treffer in der entsprechenden Quelle abspringen.

Und es können auch eigene Dokumente und Quellen gemanagt werden?

Ganz genau. Bei der Konzeption war es uns wichtig, dass neben der Anbindung von Fremd-Content auch interne Dokumentationen, Unterlagen und Quellen eingebettet werden können, denn diese werden ja auch intensiv genutzt. Das können z. B. Verfahrensanweisungen oder Schulungsunterlagen sein.

Wir haben diese Möglichkeit geschaffen und sichergestellt, dass diese bei Suchanfragen im Volltext durchsucht und bei der Treffergenerierung mit ausgegeben werden, damit sich ein voll umfängliches Bild ergibt.

Wie läuft die Weiterentwicklung?

Das große Interesse an der Lösung und das Feedback freuen uns, denn wir werden darin bestärkt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Aber wir möchten nicht stillstehen, sondern entwickeln die Lösung ständig weiter. Ein wichtiger Innovationstreiber ist das Feedback unserer Kunden. Sie stehen bei ihrer täglichen Arbeit einem sich ständig verändernden Arbeitsverhalten gegenüber und geben uns wichtige Impulse für die Weiterentwicklung.

Wo geht es in Zukunft hin?

Unser Ziel ist es, den Kundennutzen – das effiziente Management aller Fachinformationen – zu maximieren, damit sich unsere Kunden auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Und zwar, ohne viel Zeit mit der Recherche nach Informationen zu verlieren. Aus diesem Grund steht die BMS MediaBox auch ganz unter den Slogan „Effizient in der digitalen Welt“.

 

Ein Tutorial gibt es auch schon. In diesem wird schnell und übersichtlich gezeigt, was die BMS MediaBox kann und wie Sie sie effizient nutzen. Einfach auf YouTube nachschauen: https://www.youtube.com/watch?v=GCd7clTmroQ