Die letzten Monate haben uns alle vor neue, große Herausforderungen gestellt und die Zeit im Homeoffice war sicher eine davon. Was in einigen Berufen ein essentieller Teil und sogar eine Voraussetzung ist, ist in anderen Tätigkeitsfeldern nicht möglich. Der DG VERLAG kann behaupten, nicht unvorbereitet auf das Thema Homeoffice getroffen zu sein. Auch vor der Pandemie existierten Möglichkeiten dazu, so dass bereits ein gewisser Erfahrungsschatz existierte, der einen guten und schnellen Umschwung ermöglichte.

Gemeinsam.weiter im DG VERLAG

Es gibt mittlerweile unzählige Artikel zum Thema Homeoffice. Vor- und Nachteile werden erläutert und Forderungen in alle Richtungen diskutiert. Auch der DG VERLAG hat sich diesem Thema im großen Rahmen gestellt und seine eigenen Erfahrungen gesammelt, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten. Dabei soll es vorwiegend um unsere Lösungen, Tipps und Tricks gehen, die uns eine erfolgreiche Zeit im Homeoffice ermöglicht haben, weiterhin ermöglichen und die vielleicht auch Ihnen helfen können.

Gemeinsam.weiter durch Technik

Die technischen Voraussetzungen sind eine der ersten Hürden, die genommen werden müssen, wenn das Thema Homeoffice ein Erfolg werden soll. Laptops sind ohnehin schon in vielen Betrieben vorhanden und können meist leicht für das Homeoffice konfiguriert und verwendet werden. Aber auch eine virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI) kann ein einfaches Verbinden z.B. über den privaten Computer ermöglichen. Der DG VERLAG hat sich hier flexibel aufgestellt, um seine internen wie externen Mitarbeiter schnell und effizient anzubinden.

Natürlich muss auch eine gute Kommunikation zwischen den Kollegen möglich sein. Hier gibt es verschiedene Anbieter für Telefon- und Videokonferenzen, Chats und weitere Austausch-Möglichkeiten. Auch der DG VERLAG hat sich für eine davon entschieden und diese in kürzester Zeit erfolgreich im Unternehmen ausgerollt. An dieser Stelle daher nochmal ein großes DANKE an die zuständigen Kollegen, die schnell, flexibel und mit großer Einsatzbereitschaft agiert haben, um uns durch Technik gemeinsam weiter zu bringen.

Gemeinsam.weiter durch Kommunikation

Obwohl plötzlich jeder alleine zu Hause saß, so waren die Teams dennoch vorhanden und das nicht nur organisatorisch. Wir arbeiteten noch immer gemeinsam am gleichen Ziel. Kommunikation fand nun auf anderen Wegen statt, aber wir haben weiterhin versucht unsere Erfahrungen zu teilen und Kollegen in ihrer Arbeit zu unterstützen. Dies geschah zum Beispiel durch das Erstellen einer Seite für Homeoffice-Tipps, die die Arbeit erleichtern sollten. Und diese Tipps wollen wir nun gerne mit Ihnen teilen, denn nur gemeinsam kommen wir weiter.

Gemeinsam.weiter durch Teilen

  • Gerade am Anfang oder auch jetzt mit Kindern hat es mir geholfen im Handy einen Countdown mit meiner Arbeitszeit einzustellen. Diesen kann ich unterbrechen, wenn es nötig ist und habe so stets einen guten Überblick über meine Arbeitszeit.
  • Im Verlag gehen wir mal zum Kaffee-/Tee-Holen, zum Drucker. Sind mit Kollegen zum Essen verabredet. Zu Hause entfällt das.
    Wichtig: Planen Sie sich feste Zeiten ein, um sich kurz zu bewegen. Regelmäßig zu trinken. Und sich die Zeit für ein ruhiges Mittagessen zu nehmen. Länger als eine halbe Stunde gemacht? Kein Problem – Zeit einfach dranhängen.
  • Ich merke wie sich mein Rücken/Nacken durch die Arbeit am Esstisch verspannt. Daher habe ich mir die App „Daily Yoga“ heruntergeladen. Dort gibt es kostenlose Sessions auf Deutsch, Englisch etc. (z.B. Einfaches Yoga im Büro ca. 15 Minuten), die man in der Pause machen kann, um solchen Verspannungen vorzubeugen.
  • 7 Minuten für ein Workout ohne Geräte zu Hause gibt es mit verschiedenen Apps. Ich selbst nutze „Seven“. Das kann man super mal zwischendurch machen und tut gut.
  • Tipp für Telkos: Wenn man (länger) nicht spricht, einfach mal das Mikro auf „Mute“ stellen. Dann stört die anderen Teilnehmer auch nicht das Tippen auf der Tastatur oder Geräusche die im Hintergrund unvermeidlich sind (vorbeifahrende Feuerwehr etc.).
  • Auch im Home-Office sollte am sich einen eigenen Arbeitsplatz einrichten, an dem man genug Platz für Laptop, Bildschirm und Unterlagen hat. Sich den Küchentisch zum Arbeiten, Kochen, Schularbeiten und Spielen mit anderen zu teilen, wird zu Stress führen.
  • Die gemeinsame Mittagspause unter Kollegen muss ja nicht komplett ausfallen. Auch das kann ganz gut ab und zu per (Video-)Konferenz durchgeführt werden. Und wenn das Essen der Spaghetti mit Tomatensauce zu „eskalieren“ droht: einfach kurz die Kamera ausschalten
  • Häufiges Problem in Telkos: Mehrere Personen sprechen gleichzeitig los. In einer Telko ist es schwieriger sich darauf zu einigen, wer als nächstes den Gesprächs-Teil übernimmt. Wenn es im Gespräch darum geht, dass z.B. jeder zu einer bestimmten Sache etwas sagen soll (also keine offene Diskussion), kann man als Sprechender einfach den nächsten Sprecher „bestimmen“ bzw. an den nächsten Redner weitergeben.

Gemeinsam.weiter durch Rückmeldungen

Auch auf unseren Social Media Kanälen haben wir bereits einige unserer Homeoffice-Tipps geteilt und tolle Rückmeldungen dazu erhalten! Jeder von uns nimmt das Homeoffice anders wahr und wir haben uns daher sehr darüber gefreut, dass Sie uns auch an Ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Falls Sie weitere Tipps mit uns teilen möchten, dann schauen Sie doch mal in unserem Instagram Account vorbei. Dort haben wir ein Story-Template für Homeoffice-Tipps hinterlegt, das Sie gerne verwenden können.

 

Tipps zur richtigen Balance zwischen Berufs- und Privatleben finden Sie hier.

Frederic Kobusch berichtet von seiner Zeit als Praktikant im Bereich New Business. Erfahren Sie mehr über den DG VERLAG als Arbeitgeber auf unserer Karriere-Seite.